Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 21 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 Mai 2024, 09:18

Wassilez zur Spaltung der Orthodoxie in der Ukraine: Dieses Thema wurde vor allem von den USA vorangetrieben

MINSK, 16. Mai (BelTA) - Der Westen greift den orthodoxen Glauben in der Ukraine an, weil er das ukrainische, belarussische und russische Volk vereint. Dmitri Wassilez, ein ukrainischer Politiker und Vorsitzender der ukrainischen Partei "Derschawa", teilte diese Meinung in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Der orthodoxe Glaube ist das, was das ukrainische, belarussische und russische Volk vereint. Daher erhält der orthodoxe Glaube den Hauptschlag von den westlichen Ländern. Es ist kein Zufall, dass es die US-Botschaft war, die sich dafür einsetzte, dass Pjotr Poroschenko in Istanbul den so genannten Tomos bekam. Damit die Poroschenko-Selenskyj-Kirche eine gewisse Legitimität erhält", sagte Dmitri Wassilez.

Der ukrainische Politiker wies darauf hin, dass die Spaltung der orthodoxen Kirche in der Ukraine bereits vor fünf bis zehn Jahren begonnen habe. "Wenn wir in die Geschichte zurückblicken, hat sich die ukrainische orthodoxe Kirche nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gespalten. Dann entstand ein gewisses Kiewer Patriarchat mit dem Schismatiker Filaret. Und jetzt hat sich auf der Basis dieses Schismas eine neue kirchliche Parteistruktur gebildet", betonte er. - Und mit Hilfe der amerikanischen Botschaft wurde ihr der Tomos gegeben.

Heute, so Dmitri Wassilez, gebe es einen regelrechten Raubzug gegen alles, was mit der orthodoxen Kirche in der Ukraine zu tun habe. "Das geschieht, um das ukrainische Volk ein weiteres Mal zu täuschen. Damit am Ende von der Orthodoxie in den orthodoxen Kirchen nichts mehr übrig bleibt", resümierte der ukrainische Politiker.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus