Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 19:03

"Wir sehen alle Anzeichen für Kriegsvorbereitungen". Verteidigungsministerium zum Ausbau des militärischen Potenzials der NATO

MINSK, 7. März (BelTA) - Die militärische Aufrüstung der NATO-Länder zeigt, dass sich die Nordatlantische Allianz auf einen Krieg vorbereitet. Dies erklärte der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften - Leiter der Hauptverwaltung für ideologische Arbeit Leonid Kassinski in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA. 
 
Zuvor hatte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in der erweiterten Besprechung mit Machtministern zum Thema Nationale Sicherheit erklärt, dass die Flüchtigen und ihre ausländischen Betreuer von Geheimdiensten drei Hauptszenarien ausarbeiten.
 
"Das dritte Szenario ist ein langfristiges Spiel. Aber wenn man es analysiert, stellt man fest, dass dieses lange Spiel schon längst im Gange ist. Der Sanktionsdruck, der auf unser Land ausgeübt wird, insbesondere nach 2020, zielt darauf ab, wirtschaftliche Turbulenzen zu verursachen. Die heutige militärische Situation um unser Land herum, die militärische Aufrüstung der NATO-Länder und insbesondere unserer westlichen Nachbarn zeigt, dass wir, wie der Präsident sagte, nicht in Ruhe gelassen werden", sagte Leonid Kassinski.
 
Der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften wies darauf hin, dass Geld nicht ohne Grund in den Aufbau von Waffen und militärischer Macht investiert wird. "Sie werden für einen bestimmten Zweck investiert. Und der Verteidigungsminister hat kürzlich in einem Interview darüber gesprochen. Wir sehen alle Anzeichen für Kriegsvorbereitungen, also ist es unsere Hauptaufgabe, wachsam zu sein. Wir müssen die Anzeichen erkennen, die darauf hindeuten, dass die Risiken zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit eskalieren, und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen", erklärte Leonid Kassinski.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus