Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 13 August 2022
Minsk bedeckt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 Dezember 2021, 18:28

Lukaschenko: Alle Abschussrampen für Topol-M-Raketen stehen bereit

MINSK, 1. Dezember (BelTA) – Alle Abschussrampen für russische Interkontinentalraketen Topol-M sind in Belarus erhalten geblieben und stehen breit. Das erzählte Präsident Alexander Lukaschenko im Interview mit dem Generaldirektor der internationalen Nachrichtenagentur „Rossija segodnja“ Dmitri Kisseljow.

„Warum hält mich der Westen für seinen Feind? Nicht, weil ich Diktator bin oder was sie da mir nachsagen. Sondern weil ich fast alle mobilen Abschussrampen für russische Topol-M-Raketen nicht zerstört habe – sie sind auch heute einsatzbereit. Sie wissen, wie der Westen auf nukleare Waffen oder ähnliche Dinge reagiert“, sagte der Präsident.

Der erste Präsident Russlands Boris Jelzin habe von ihm gefordert, alle Rampen zu sprengen. „Weil der Westen und die USA auf Jelzin einen enormen Druck ausübten. Und er übte dementsprechend Druck auf mich“, gab Alexander Lukaschenko zu.

„Ich habe Nein zu ihm gesagt. Aber als es besonders heikel wurde, haben wir eine Abschussrampe in den Wald gebracht und dort gesprengt. Dafür gibt es Beweise“, erzählte der Staatschef.

Alexander Lukaschenko machte darauf aufmerksam, dass es sich bei den Abschussrampen nicht nur um reine Startplattformen handelt, sondern um Sondervorrichtungen für andere Waffen.

„Wir haben sie alle in komplett geschlossenen Räumen aufbewahrt. Alles ist erhalten geblieben. Die Amerikaner haben mich immer gefragt, wozu ich das tue. Ich habe bis heute auf diese Frage nicht geantwortet“, erklärte der Präsident.

Lukaschenko über NATO-Manöver: Ein zweites 1941 darf es nicht mehr gebenLukaschenko über NATO-Manöver: Ein zweites 1941 darf es nicht mehr geben
NATO startete Militärmanöver in Polen, Lettland, Litauen, in der Ukraine. Wie soll ich Oberbefehlshaber darauf reagieren? Ich habe mich nicht provozieren zu lassen, gleichzeitig aber muss ich einige Dinge voraussehen.

Lukaschenko über Flüchtlingskrise: „Sie werfen mir die Schlinge um den Hals und sagen „Schütze uns“Lukaschenko über Flüchtlingskrise: „Sie werfen mir die Schlinge um den Hals und sagen „Schütze uns“
Als die EU das Rückübernahmeabkommen kündigte, habe ich direkt gesagt: Na gut, ihr habt das Abkommen gebrochen. Ihr habt aufgehört, mit uns in Grenzfragen zusammenzuarbeiten.

Keine Chancen für humanitären Korridor: "Wir werden Flüchtlinge von der Rückkehr überzeugen"Keine Chancen für humanitären Korridor: "Wir werden Flüchtlinge von der Rückkehr überzeugen"
Als er mit der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert habe, habe sie ihn darum gebeten, die in Belarus festsitzenden Flüchtlinge in ihre Staaten zurückzuführen, erzählte der belarussische Präsident

Lukaschenko: Krim ist nach dem Referendum de facto und de jure russisches TerritoriumLukaschenko: Krim ist nach dem Referendum de facto und de jure russisches Territorium
Im Verlauf des Interviews erklärte Alexander Lukaschenko, er möchte die Krim besuchen. Eine Absprache mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gebe es bereits.

Lukaschenko ist bereit, Transit von Energieträgern zu stoppen, falls Polen seine Grenze schließtLukaschenko ist bereit, Transit von Energieträgern zu stoppen, falls Polen seine Grenze schließt
Wem schadet Polen mehr? Sich selbst. Und wie bitte wird Polen bei geschlossenen Grenzen russisches Gas und Öl kaufen?"

Lukaschenko schließt Stationierung russischer Atomwaffen in Belarus nicht ausLukaschenko schließt Stationierung russischer Atomwaffen in Belarus nicht aus
Präsident Alexander Lukaschenko hat heute im Interview mit dem Generaldirektor von „Rossija segodnja“ Dmitri Kisseljow gesagt, dass er die Stationierung russischer Atomwaffen auf dem Territorium der Republik Belarus nicht ausschließt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus