Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 April 2024, 18:01

In ganz Belarus wurden heute Gedenkorte und Erinnerungsstätten verschönert

MINSK, 20. April (BelTA) - Am 20. April findet in Belarus der landesweite Subbotnik statt. An vielen Orten werden Gedenkstätten und Denkmäler verschönert sowie Wälder gepflanzt.

An der Subbotnik-Aktion nahmen in diesem Jahr Leiter und Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, des Innenministeriums, des Katastrophenschutzministeriums, der Generalstaatsanwaltschaft, des Ermittlungskomitees, des Staatlichen Grenzkomitees und des Staatlichen Komitees für forensische Untersuchungen teil. An diesem Tag wurden Gedenkstätten und Mahnmale in Ordnung gebracht, vielerorts wurden Bäume gepflanzt. Die Mitarbeiter des Obersten Gerichtshofs nahmen ebenfalls am Subbotnik teil.

Chrenin: Verteidigung des Vaterlandes ist Teil unseres nationalen genetischen Codes

Verteidigungsminister Wiktor Chrenin und die leitenden Mitarbeiter der Behörde haben während des landesweiten Subbotniks das Gelände des Hauptquartiers der Partisanenbrigade „Schturmowaja“ in Ordnung gebracht. Im Gespräch mit Reportern stellte der Minister fest,  dass die Subbotniks für die Belarussen zu einer guten Tradition geworden sind. 
„In der Regel besuchen die Soldaten der Streitkräfte an diesem Tag wichtige Gedenkstätten und arbeiten dort. Das ist unsere heilige Pflicht. Heute bringen wir zusammen mit einer Gruppe von Offizieren ein Gedenkzeichen und einen Soldatenfriedhof in Ordnung, auf dem sich einst das Hauptquartier der aus sechs Abteilungen bestehenden Partisanensturmbrigade befand“, sagte Wiktor Chrenin.

Der Minister betonte, dass die Brigade jeweils 500-600 Personen umfasste und in 4 Kreisen des Gebiets Minsk operierte. Auch auf Initiative des Personals der 6. mechanisierten Garde-Brigade wird das gesamte Geld, das während des landesweiten Subbotniks gesammelt wurde, für die Rekonstruktion des Gedenkkomplexes „Kinder - Opfer des Krieges“ in Krasny Bereg, für den Bau des Zentrums für patriotische Erziehung in der Festung Brest sowie für die Einrichtung von Gedenkkomplexen in den Regionen unserer Republik und in der Stadt Minsk verwendet. Das ist sehr wichtig für uns“, sagte er.
„Die Menschen von heute haben ein großes Verständnis für die Bedeutung der Verteidigung des Heimatlandes“, sagte Chrenin. „Im Laufe der Jahrzehnte ist die Idee für eine nationale Verteidigung des Vaterlandes bereits Teil unseres genetischen Codes geworden“, resümierte der Verteidigungsminister.

Schwed: Alle Massenvernichtungsorte in Belarus sollen verschönert sein 

Mitarbeiter der Generalstaatsanwaltschaft und ihr Leiter Andrej Schwed verbrachten den heutigen Subbotnik an der Grabstätte für die Opfer des Völkermords, am Massengrab im Dorf Sadkowschtschina bei Dserschinsk. Hier ruhen 96 Zivilisten aus diesem Dorf, das am 2. Februar 1943 von den Nazis gnadenlos zerstört wurde. 

Die Gedenkstätte wurde im April dieses Jahres restauriert.
„Es darf kein einziger Massenvernichtungsort in Belarus in Vergessenheit geraten. Sie alle sollen in Ordnung gebracht werden“, sagte Andrej Schwed vor Journalisten. Er vertrat die Ansicht, dass diese Arbeit in den nächsten drei bis vier Jahren abgeschlossen sein wird.
Der Generalstaatsanwalt wies auch darauf hin, dass der Kreis Dserschinski nicht zufällig ausgewählt worden sei. „Wir haben eine solche Entscheidung bereits im letzten Jahr getroffen. Das ist der zweite Ort im Kreis, den wir in Ordnung bringen, damit er von Schulkinder und jungen Leuten besucht werden kann. Von den Menschen also, denen unsere Geschichte nicht gleichgültig ist und die sich an diese schreckliche Zeit erinnern sollten“, fügte er hinzu.

Sinjawski: Bäume pflanzen und das Land begrünen ist die beste Arbeit 

Die Mitarbeiter des Katastrophenschutzministeriums und der Behördenleiter Wadim Sinjawski haben heute an der Wiederherstellung des Waldes in der Forstwirtschaft „Borowljanski“ teilgenommen. 
Der Ort, an dem die Retter arbeiteten, war nicht zufällig gewählt. Wegen des Austrocknens sind dort mehr als 2 Hektar Plantagen abgestorben. Die Retter arbeiten seit dem Morgen in der Nähe des Dorfes Labenschina bei Minsk. An diesem Tag haben Mitarbeiter des Katastrophenschutzes etwa 10 Tausend Nadelbaumsetzlinge gepflanzt.
„Jedes Jahr beteiligen wir uns aktiv an der Anpflanzung von Wäldern. Ich denke, es ist die beste Arbeit, die man sich vorstellen kann: einen Baum zu pflanzen und so zur Begrünung unserer Heimat beizutragen“, sagte Wadim Sinjawski.
Viele Retter waren heute bei der Verschönerung des Geländes der orthodoxen Kirche im Dorf Tarassowo teil. „Jeder kann seinen Beitrag zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen leisten“, sagte man im Ministerium. 
Kubrakow: Wir erziehen junge Generation am Beispiel der Heldentaten von Sowjethelden 

Die Mitarbeiter des Innenministeriums sind am Tag des landesweiten Subbotniks an vielen Orten des Landes im Einsatz. Innenminister Iwan Kubrakow ist heute mit seinen Kollegen in das Gebiet Mogiljow gereist. Dort verschönern sie das Gelände eines neuen Sonderbataillons der Verkehrsmiliz. 
Im Interview mit der Presse sagte Kubrakow, dass Subbotniks eine gute, richtige und langjährige Tradition ist. „Die Mitarbeiter der Behörden für innere Angelegenheiten und die Vertreter anderer Berufsgruppen arbeiten im ganzen Land. Wir renovieren in Mogiljow ein Gebäude, das hierzulande ohnegleichen ist. Heute sind wir dabei, alles in Ordnung zu bringen, einschließlich des künftigen Sportplatzes. Ich denke, wir werden die Renovierung innerhalb eines Jahres abschließen“, sagte er. 
Das zweite Objekt war der Gedenkkomplex „Bataillon der Miliz unter dem Kommando von K. G. Wladimirow“. Zunächst gedachten die Teilnehmer des Subbotniks der Helden, die auf den Schlachtfeldern bei der Verteidigung ihrer Heimat gefallen sind. Die Beamten legten Blumen am Soldaten-Massengrab nieder. Anschließend begannen die Arbeiten zur Gestaltung des Geländes an dem Ort, der für jeden Polizisten ein Wahrzeichen ist.
Die Kadetten des Instituts des Innenministeriums, die Soldaten der Militäreinheit 6713 und die Mitglieder der militärisch-patriotischen Klubs, die in den internen Truppen des Innenministeriums gebildet wurden, räumten die Gräben auf und entfernten die trockene Vegetation.
„Traditionell arbeiten wir heute im Gedenkkomplex. Wir bringen die Grabstätten der Helden des Großen Vaterländischen Krieges in Ordnung. In der Hauptstadt arbeiten unsere Kollegen am Denkmal für die Polizisten, die im Dienst gestorben sind. Junge Leute, Vertreter von militärisch-patriotischen Klubs arbeiten im Marat-Kasej-Park“, fügte Iwan Kubrakow hinzu und betonte, dass die Miliz die junge Generation an Vorbildern der Helden der Sowjetunion erzieht.
Molostow nimmt an Verschönerung des Tolbuchon-Boulevards in Minsk teil

Grenzschutzbeamte nahmen an der Verschönerung von mehr als 150 Orten teil: in Siedlungen, an Orten von historischem und kulturellem Wert, in Gedenkstätten und sozialen Einrichtungen. 
Der Vorsitzende des staatlichen Grenzkomitees Konstantin Molostow  nahm an der Verschönerung des Tolbuchin-Boulevards in der Hauptstadt teil. Die Beamten der Abteilung reinigten das Gedenkzeichen "Wächter der Grenze aller Generationen" und das Massengrab.
Besondere Aufmerksamkeit schenkten die Grenzer sozial bedeutsamen Objekten und Einrichtungen. Gearbeitet wurde heute auch in Belynitschi (Mogiljow). Dort besuchten die Grenzschützer die Kinder des örtlichen Sonderinternats. Sie halfen den Mitarbeitern der Einrichtung, das Gelände zu säubern und den Zaun wiederherzustellen.
Neben der direkten Beteiligung an der Landschaftsgestaltung sammelte das Personal des Grenzschutzes mehr als Br215000 für die Schaffung und Restaurierung bedeutender Objekte. Die Hilfe wird für die Rekonstruktion des Gedenkkomplexes „Kinder - Opfer des Krieges“ in Krasny Bereg, für die Schaffung des Zentrums für patriotische Jugenderziehung in der Brester Festung sowie für die Rekonstruktion und Restaurierung von Gedenkkomplexen, Kampfstätten und militärischen Ruhmesstätten in den Regionen und in Minsk verwendet.

Wolkow: Subbotnik ist eine Möglichkeit, sich als ein Team zu fühlen

Die Mitarbeiter des Staatlichen Komitees für forensische Untersuchungen unter der Leitung des Vorsitzenden Alexej Wolkow haben am traditionellen Frühjahrs-Subbotnik teilgenommen. In diesem Jahr führten die Forensiker auf dem Gelände des Zentrums für korrigierende und entwicklungsfördernde Erziehung und Rehabilitation Nr. 2 im Bezirk Frunsenski Verschönerungsarbeiten durchgeführt. 
Alexej Wolkow wandte sich an die Mitarbeiten und sagte: „Subbotnik ist nicht nur eine Gelegenheit zum Aufräumen, sondern auch, sich als Teil des Teams zu fühlen, sich zusammenzuschließen und gemeinsam eine wirklich wichtige Arbeit zu leisten.“ 
Die Leitung und die Mitarbeiter des Zentrums bedankten sich bei den Forensikern für ihre Unterstützung bei der Verschönerung des Geländes und wiesen darauf hin, dass es schwierig gewesen wäre, einen so großen Teil der Arbeit allein zu bewältigen.

Ermittler im ganzen Land verschönern Denkmäler und Erholungseinrichtungen 

Die Ermittler im ganzen Land säuberten ihre Arbeitsstätten, verschönerten Denkmäler und Gedenkstätten. 
Die Ermittler in Brest haben das Gelände in der Nähe des Denkmals für die erschossenen Zöglinge des Waisenhauses Domatschewo in Ordning gebracht. Anschließend legten die Mitarbeiter der Regionalabteilung Blumen am Obelisken nieder, um das Andenken an die Opfer zu ehren. 
Alle territorialen Unterabteilungen des Ermittlungskomitees des Witebsker Gebiets nahmen ebenfalls am Subbotnik teil
Die Mitarbeiter der Regionalbüros und der territorialen Abteilungen des Ermittlungskomitees haben nach guter Tradition Gedenkstätten gesäubert, Bäume gepflanzt und andere wichtige Objekte in Ordnung gebracht.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus