Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 27 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 September 2022, 11:25

Geschichte aus Ich-Perspektive. Offener Unterricht mit Lukaschenko am Tag des Wissens

MINSK, 1. September (BelTA) – Am Tag des Wissens hat sich der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko mit Studenten, Fachschülern und Auszubildenden getroffen. Im Palast der Unabhängigkeit findet eine offene Unterrichtsstunde zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“ statt.

Hunderte junge Menschen sind zum offenen Unterricht eingeladen worden. Darunter sind Stipendiaten des Sonderfonds des Präsidenten für begabte Schüler und Studenten, Gewinner landesweiter Forschungswettbewerbe, Gewinner und Preisträger nationaler und internationaler Kreativwettbewerbe, Mitglieder der Freiwilligenbewegung, Mitglieder der Studentenbewegung und andere.

Darüber hinaus sind fünf führende regionale Hochschuleinrichtungen per Videolink mit dem Palast der Unabhängigkeit verbunden. Eine Live-Übertragung der offenen Stunde ist in allen Bildungseinrichtungen möglich.

Alexander Lukaschenko zitierte zu Beginn der Stunde einen Satz: „Die Ausweitung des Personenkults um Lukaschenko, einschließlich der Verpflichtung der Jugendlichen, zu Beginn des Schuljahres seinen Anweisungen zu folgen, ist ein Element des Totalitarismus.“ Er kommentierte ihn unerwartet mit der Bemerkung: „Heute wird es keinen Totalitarismus geben.“

Alexander Lukaschenko erzählte zu Beginn der Stunde über die aktuellen Erfolge des Landes. Zum heutigen Tag seien bereits 8 Millionen t Getreide geerntet worden. Führende belarussische Unternehmen entwickelten trotz Sanktionen moderne Produkte und Technologien. Der Staatschef zeigte dabei den ersten belarussischen Laptop, der zu 12 Prozent aus einheimischen Elementen besteht. Bis zum Jahresende soll der Laptop zu 30 Prozent aus belarussischen Details bestehen. „Das ist eine große Errungenschaft, die von einem riesigen Potential unseres Landes zeugt“, betonte er. Auf diese Weise schreibe das belarussische Volk seine eigene Geschichte, die sich nicht nur auf die heldenhafte Vergangenheit beschränke.

„Was unsere Geschichte ausmacht, sind auch unsere Menschen, auch berühmte Persönlichkeiten wie zum Beispiel Wassili Bykow. Ihre Leistungen dürfen wir auch nicht vergessen“, sagte der Staatschef.

Landwirtschaft und Industrie. Offene Unterrichtsstunde beginnt Lukaschenko mit wichtigen WirtschaftsthemenLandwirtschaft und Industrie. Offene Unterrichtsstunde beginnt Lukaschenko mit wichtigen Wirtschaftsthemen
Alexander Lukaschenko erinnerte daran, dass in Belarus gestern 8 Millionen 50 Tausend Tonnen Getreide geerntet worden ist.

Lukaschenko stellt neuen einheimischen Computer vorLukaschenko stellt neuen einheimischen Computer vor
Der Computer wurde in der belarussische Fabrik „Horizont“ entwickelt.

Lukaschenko glaubt, dass nicht alles getan wurde, um den Großen Vaterländischen Krieg zu verhindernLukaschenko glaubt, dass nicht alles getan wurde, um den Großen Vaterländischen Krieg zu verhindern
„In der Geschichte jedes Landes gibt es genug Fehler. Manche Länder haben Kriege angefangen“, sagte das Staatsoberhaupt.

Offener Unterricht mit Lukaschenko: Geschichtswissenschaftler gibt ehrliche AntwortOffener Unterricht mit Lukaschenko: Geschichtswissenschaftler gibt ehrliche Antwort
Präsident Alexander Lukaschenko hat als Lehrer den offenen Unterricht zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“ geführt. Während der Stunde fragte er den Abgeordneten, wer wir sind und woher wir kommen.

Lukaschenko: Unser Weg ist heilig, wir müssen tolerant seinLukaschenko: Unser Weg ist heilig, wir müssen tolerant sein
Unser Weg ist heilig. Wir müssen jene Toleranz hochhalten, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben. Und wir werden diesen Weg immer weitergehen.

Lukaschenko: Wir haben die Aufgabe, den Staffelstab mit Würde an die jüngere Generation zu übergebenLukaschenko: Wir haben die Aufgabe, den Staffelstab mit Würde an die jüngere Generation zu übergeben
Wir sind Vertreter der scheidenden Generation, und meine Aufgabe als Präsident ist es, den Staffelstab mit Würde an Sie zu übergeben“, wandte sich Staatsoberhaupt an die anwesende Jugend. „Es liegt nicht an mir, es liegt an Ihnen.

Lukaschenko: Warum haben wir es zugelassen, dass drei Brudervölker gegeneinander ausgespielt wurden?Lukaschenko: Warum haben wir es zugelassen, dass drei Brudervölker gegeneinander ausgespielt wurden?
Leider wissen wir heute nicht, was auf uns morgen zukommt. Der Krieg steht buchstäblich vor der Tür. Und wie es in der Geschichte so oft der Fall war, haben die so genannten westlichen Partner unsere drei Brudervölker – Belarussen, Russen und Ukrainer – gegeneinander ausgespielt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus