Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 13 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
19 Mai 2022, 11:37

Lukaschenko: Westen gab Belarus und Russland einen Schubs zu intensiverer Entwicklung

MINSK, 19. Mai (BelTA) - Die westlichen Länder haben Belarus und Russland zu einer intensiveren Entwicklung gedrängt, indem sie ihre Sanktionspolitik betreiben. Die entsprechende Erklärung hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem Treffen mit Gleb Nikitin, der Gouverneur des russischen Gebiets Nischni Nowgorod, abgegeben.

Der Staatschef wies auf das große Potenzial der Zusammenarbeit mit Russland, einschließlich des Gebiets Nischni Nowgorod, hin. Ihm zufolge zwingt uns auch der Sanktionsdruck des Westens zu einem verstärkten Zusammenwirken. "Diese Sanktionen haben uns dazu gebracht, uns um unsere eigenen Angelegenheiten zu kümmern und uns nicht umzusehen. Nicht nur sehen, was dort gut ist, sondern auch etwas Gutes zu Hause schaffen", sagte der belarussische Staatschef. „Sie sagen "Sanktionen, Sanktionen" ... Und ich denke immer öfter daran, dass der Westen uns, Russland und Belarus, ohne es gemerkt zu haben, einen Schubs zu einer sehr intensiven Entwicklung gab. Wäre jemand bereit, sich anzuschließen, würde er eine ernsthafte Wirkung erzielen."

Dieser Effekt würde aber keine sofortige Wirkung sein, sondern es würde einige Zeit dauern, bis die Volkswirtschaften umstrukturiert worden sind. "Wir brauchen einfach etwas Zeit. Da es nicht so einfach ist, ein so großes Vorhaben umzusetzen, weil es so viele Zweige gibt: Industrie, Landwirtschaft und andere Sektoren sind riesig. Wir brauchen Zeit, um all dies zu erreichen“, so Alexander Lukaschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus