Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 März 2024, 17:28

"Ich habe bis heute Alpträume". Ehemaliger Häftling von Osaritschi über das Todeslager

OSARITSCHI, 19. März (BelTA) - Der ehemalige Häftling des Vernichtungslagers in Osaritschi, Jewgeni Paschkowski, hat immer noch Alpträume. Der Zeuge der schrecklichen Ereignisse teilte seine Erinnerungen mit Journalisten im Memorial-Komplex in Osaritschi während der Gedenkveranstaltung "Erinnerung", das dem 80. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge gewidmet ist.
 
Jewgeni Paschkowski kam zu der Trauerkundgebung aus Moskau, wo er jetzt lebt. Er stammte aus Lebedewka im Kreis Schlobin.
 
In seiner großen Familie war Schenja der Jüngste. Im Jahr 1943 verließen die Paschkowskis ihr Heimatdorf, das von den Deutschen erobert wurde. "Wir flüchteten nach Schlobin in eines der Häuser, aber auch dort holten uns die Deutschen ein", sagt der ehemalige Gefangene.
 
Der beschwerliche Weg nach Osaritschi wird ihm immer in Erinnerung bleiben. "Mein zehnjähriger Bruder Grischa hatte ein Bündel Mehl in der Hand. Ein Deutscher schnitt das Bündel höhnisch auf, und das ganze Mehl verteilte sich unter seinen Füßen", beschreibt Jewgeni Paschkowski eine der Episoden des Weges.
 
Als wir Osaritschi erreichten, sahen die Menschen den Stacheldraht und erkannten, dass sie sich in einem Konzentrationslager befanden. Hunde wurden auf diejenigen gehetzt, die sich weigerten, hinter diesen Draht zu gehen.
 
"Das Lager war ein Sumpf. Es gab Maschinengewehrtürme mit Wachen rund um das Lager. Wir waren die ganze Zeit auf dem Schnee. Es war verboten, Feuer zu machen und Reisig für Brennholz zu sammeln. Die Deutschen wollten aus den Gefangenen einen menschlichen Schutzschild vor den Soldaten der Roten Armee machen. Die Menschen wurden mit Typhus infiziert. Und viele Menschen starben jeden Tag unter diesen Bedingungen", erzählte der ehemalige Häftling von seinen schweren Erinnerungen.
 
Er erinnerte sich auch an den Moment, als die Deutschen Brot mit Sägemehl brachten: "Es wurde über den Stacheldraht geworfen. Eine Frau, gebrechlich, konnte das Brot nicht fangen. Und sie warfen es ihr direkt ins Gesicht".
 
"Meine Mutter hat es einmal geschafft, etwas Hirse zu bekommen. Sie wickelten sie in ein Tuch und gaben sie mir - ich habe sie gekaut", fügte Jewgeni Paschkowski hinzu.
 
Auch die ersten Minuten nach dem Rückzug der Deutschen sind den Kindern im Gedächtnis haften geblieben. "Häftlinge, die noch Kraft hatten, wollten hinausgehen, sprengten sich aber auf Minen in die Luft. Leichenteile flogen auf und fielen in die Bäume. Wir Kinder wurden von den Befreiern auf den Armen hinausgetragen, die Liegenden wurden auf Schlitten, auf Bahren hinausgetragen. Diejenigen, die durchhielten, wurden auf schmalen, von Minen geräumten Pfaden hinausgeführt", sagt der Gesprächspartner, als sei er in die Vergangenheit zurückgekehrt. 
 
"Ich habe immer noch Alpträume von diesem Lager. Gott bewahre, dass jemand so etwas jemals wieder erlebt", schloss Jewgeni Paschkowski.
 
Das Vernichtungslager Osaritschi wurde im März 1944 eingerichtet. Die Einheiten der Wehrmacht, die zwei Kilometer von Osaritschi entfernt stationiert waren, sahen sich mit der Situation konfrontiert, dass Schmelzwasser ihre Befestigung überflutete. Das Kommando erkannte, dass die Offensive der Roten Armee nur schwer aufzuhalten sein würde. Daher wurden die Soldaten nach Westen abgedrängt und die örtliche Bevölkerung - alte Männer, Frauen und Kinder - in die Sümpfe getrieben, um einen menschlichen Schutzschild zu bilden. Hier wurde eine bakteriologische Waffe eingesetzt - Typhus. Nach den Berechnungen der Nazis sollte der Schutzschild der infizierten Männer den Rückzug der deutschen Armee sicherstellen und die Ansteckung der sowjetischen Soldaten der 65. Armee von General Pawel Batow erleichtern. Nach Schätzungen von Historikern wurden bis zum 19. März 33,48 Tausend Menschen befreit. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Osaritschi betrug etwa drei Tage. Das Lager dauerte nur 10 Tage, mindestens 20 Tausend Menschen starben darin. Zum Gedenken an die Häftlinge des Vernichtungslagers wurde 1965 die Gedenkstätte Osaritschi errichtet. Nach einer umfassenden Rekonstruktion wurde der Memorial-Komplex im Dezember 2023 eingeweiht.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus