Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 7 Oktober 2022
Minsk heiter +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
27 Juni 2022, 14:15

Lukaschenko: Belarus und Gebiet Samara können Handelsvolumen auf $1 Milliarde erhöhen

MINSK, 27. Juni (BelTA) – Belarus und das russische Gebiet Samara haben alle Chancen, ein Handelsvolumen von 1 Milliarde Dollar zu erreichen. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei den Gesprächen mit dem Gouverneur des Gebiets Samara Dmitri Asarow.

„Ohne auf die Statistik einzugehen, möchte ich sagen: Es gibt alle Chancen, die $1-Mrd.-Marke beim Handelsumsatz zu knacken. Wir müssen lediglich das, worauf wir uns zuvor auf verschiedenen Ebenen geeinigt haben, aufs Genaueste umsetzen. Heute zwingt uns das Leben dazu und zeigt uns den richtigen Weg, vielleicht den einzigen Weg. Wir müssen uns auf eigene Kräfte verlassen“, sagte der belarussische Staatschef.

Nach Schätzungen der belarussischen Seite belief sich der Handelsumsatz mit dem Gebiet Samara im Jahr 2021 auf fast 700 Millionen Dollar und stieg um 4%. In diesem Jahr sind die Zahlen um 59% gesunken, was auf den Rückgang der Einfuhren bestimmter Waren aus Russland zurückzuführen ist. Gleichzeitig sind die belarussischen Exporte im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen (um mehr als 20 %). Gegenwärtig erfüllen die inländischen Unternehmen nicht nur ihre Verpflichtungen, sondern übertreffen auch bei weitem das Volumen der Lieferungen von Ersatzteilen und Komponenten, Aufzugsanlagen, Möbeln, Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Waren.

Alexander Lukaschenko erklärte, dass Belarus bereit ist, den Umfang der Lieferungen von modernster Automobil-, Landwirtschafts- und Straßenbautechnik erheblich zu erhöhen.

Belarus habe neulich begonnen, eigene Holzerntemaschinen zu produzieren, sagte Alexander Lukaschenko. „Nicht serienmäßig, aber wir wissen, dass diese Maschinen in Russland sehr gefragt sind. Um die früher importierten Muster durch eigene Produktion zu ersetzen, brauchen wir Investitionen in Höhe von 200 bis 250 Mio. USD. Wladimir Putin hielt das für ein interessantes Projekt. Unsere Regierungen haben es zu prüfen und zu fördern. Das Gebiet Samara könnte dabei auch mitreden“, sagte der belarussische Staatschef.

„Ich bin sicher, dass wir eine Einigung über die Lieferbedingungen, den Service und die finanzielle Unterstützung erzielen können. Und die letzten Monate haben das bewiesen“, fügte er hinzu.

„Obwohl die Preise in diesem Jahr aus äußeren Gründen gestiegen sind, hat Belarus seine Importe aus Samara und der Region nicht reduziert. Wir kaufen mehr Sonnenblumenöl, Kupferdraht und Lager. Dies ist jedoch keineswegs eine vollständige Liste der Waren, die wir bei Ihnen kaufen könnten. Wir hoffen, dass Ihr Besuch in Belarus dazu beitragen wird, den Handel auszugleichen. Alle werden davon profitieren“, sagte das Staatsoberhaupt.

Die Suche nach neuen Möglichkeiten zur Ausweitung der industriellen Zusammenarbeit ist ebenfalls sehr wichtig. „Interesse soll auf beiden Seiten da sein. Und es sollen Arbeitsplätze sowohl in Belarus als auch im Gebiet Samara geschaffen werden“, sagte Alexander Lukaschenko.

Ein weiterer Weg der Zusammenarbeit ist der Technologietransfer und der Export von Dienstleistungen. So sind belarussische Fachleute an den Forschungen der Wissenschaftler aus Samara und der russischen Militärindustrie interessiert. Im Gegenzug ist Belarus jederzeit bereit, seine Erfahrungen im Bereich Agrarindustrie weiterzugeben, das Angebot an Nahrungsmitteln zu erweitern und sich an der Planung und dem Bau von sozialen und industriellen Objekten zu beteiligen. Es besteht die Bereitschaft zum wissenschaftlichen Austausch und Austausch von Technologien, einschließlich der Errungenschaften im Straßenbau.

„Wenn die Region Samara unsere Dienstleitungen für notwendig halten wird, werden wir ihr dafür dankbar sein. Wir werden alle Arbeiten verantwortungsvoll vollbringen. Natürlich darf man auch den humanitären Aspekt nicht außer Acht lassen. Wir müssen in diesem Bereich zusammenarbeiten, aber auch in den Bereichen Bildung, Kultur und Information. Die Menschen in Samara müssen wissen, wie unser Volk lebt. Und wir müssen wissen, wie sich die Region Samara entwickelt. Ohne Massenmedien kommen wir dabei nicht aus“, sagte der Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus