Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
12 März 2024, 14:59

Lukaschenko fordert die Einführung einer einheitlichen Kontrolle über die Erschließung von Lagerstätten

MINSK, 12. März (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko forderte auf der Sitzung über den Zustand und die Entwicklung der Bodenschätze des Landes eine einheitliche Kontrolle über die Erschließung der Lagerstätten,  Steigerung der geologischen Erkundung, einschließlich der Kohlenwasserstoffe.
 
Nach Angaben des Präsidenten behauptet die Regierung, dass das staatliche Programm "Umweltschutz und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen" für 2016-2020 erfolgreich umgesetzt wurde. Das nächste Programm ist bereits in Arbeit.
 
"Gleichzeitig gibt es immer noch keine einheitliche Kontrolle über die Erschließung der Lagerstätten. Heute haben viele Behörden das Recht, die unterirdischen Ressourcen zu nutzen. Und natürlich kümmert sich jede ausschließlich um ihre eigenen Interessen", sagte der Staatschef und forderte, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Situation zu ändern.
 
Straßenbauer brauchen zum Beispiel Sand - und der wird nur in der Sandgrube abgebaut, während Bauarbeiter an Schotter und Energiearbeiter an Torf interessiert sind. Wenn aber in der nächsten Schicht Mineralien, z. B. Basalt, unter dem Torf liegen, wer beurteilt dann die Situation und entscheidet, ob abgebaut wird oder nicht, fragte der Präsident. "Wo ist die überwachende Rolle des Ministeriums für natürliche Ressourcen? Ich weiß, eine solche Aufgabe wurde Ihnen vor mehr als einem Jahr übertragen. Was hat sich in der Zwischenzeit geändert?" - fragte Alexander Lukaschenko die verantwortlichen Personen.
 
Die Gewinnung von Mineralien erfolgt auf dem gesamten Territorium von Belarus. "Die Kontrollorgane berichten, dass die Ausbeutung und Rekultivierung von Sandgruben häufig nicht ordnungsgemäß erfolgt", so das Staatsoberhaupt. - Sie sehen die Gründe dafür in der unzureichenden Zusammenarbeit zwischen den Nutzern und den lokalen Behörden. Wir verzetteln uns in Bürokratie, endlosen Genehmigungen, Gutachten wo nötig und wo nicht nötig ist. Darunter leidet das Geschäft. Ich habe ausdrücklich angeordnet, alle Gouverneure hierher einzuladen, damit niemand Fragen über das weitere Vorgehen hat".
 
In diesem Zusammenhang nannte der Präsident eine Reihe von Zahlen zur Auslastung der Produktionskapazitäten für heimische Rohstoffe im Zeitraum 2018-2023, die dem Staatsoberhaupt von der Regierung zur Verfügung gestellt wurden. Glas- und Formsande - 39%, feuerfeste Tone - 47%, Kreide, Mergel, Ton und Trepel für Zement - 53%, Dolomit - 38%, Verblendsteine - 44%. "Fast jeder Posten müsste zu 100 Prozent ausgelastet sein, wenn wir die Kapazitäten geschaffen hätten. Wir arbeiten nur halbwegs! - merkte der Präsident kritisch an. - Zur gleichen Zeit, trotz der Verfügbarkeit einer ausreichenden Rohstoffbasis im Land, haben wir im letzten Jahr Kiesel, Kies, Schotter importiert - fast 300 Tausend Tonnen von dem, was wir haben. Ausgegeben mehr als 18 Millionen Dollar. Sande gekauft 50 Tausend Tonnen für fast 5 Millionen Dollar. Riesige Zahlen."
 
"Die Preise für Bodenschätze steigen von Jahr zu Jahr. Doch anstatt uns zu bewegen und das zu nehmen, was uns buchstäblich unter den Füßen liegt, zahlen wir klaglos", sagte Alexander Lukaschenko.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus