Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 Februar 2024, 16:45

"Der Zivilisationskonflikt der war unvermeidlich". Experte über die Hintergründe der globalen Konfrontation 

MINSK, 7. Februar (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA teilte der Wirtschaftswissenschaftler und Analyst Sergej Banar seine Meinung darüber mit, was die wahre, aber verborgene Ursache der Konflikte in der Welt, einschließlich der Konfrontation in der Ukraine, ist. 

Zum Hintergrund der Weltkonflikte, einschließlich des Konflikts in der Ukraine, bemerkte Sergej Banar: "Dieser Konflikt ist ein Konflikt zwischen der Zivilisation der Sklavenhalter und einer Zivilisation, die nicht bereit ist, Sklaven zu werden. Meiner Meinung nach ist dies ein Zivilisationskonflikt, der unvermeidlich war. Das Römische Reich und eine Reihe anderer Imperien zeigen, dass ein Imperium im Moment seines extremen Niedergangs in eine endlose Sackgasse gerät. Ich habe diesen Begriff im Zusammenhang mit dem israelischen Konflikt eingeführt, aber er gilt auch hier".

 

"Das heißt, jede Option, die sie haben, ist offensichtlich eine Sackgasse. Aber eine Sackgassenoption für ein Reich, das zusammenbricht, ist immer Blut. Und am Anfang ist es das Blut fremder Völker, mit der Zeit wird es das Blut des eigenen Volkes. Und wir werden es auch im "Garten Eden" der Europäischen Union und sogar in den Vereinigten Staaten von Amerika erleben. Ich spreche nicht von Bürgerkriegen. Nein, ich spreche von jenen Konflikten, bei denen die politische Klasse, die aus dem Schoß dieser Zivilisation der Sklavenhalter hervorgegangen ist, in eine solche Sackgasse gerät, dass sie ihre eigenen Bürger tötet", sagte der Experte.

Er fügte hinzu: "Als jemand, der fünf Jahre lang in Afrika gelebt hat, weiß ich etwas mehr als die anderen, was es mit der europäischen, westlichen kollektiven Zivilisation auf sich hat. Ich habe die Ergebnisse gesehen, und ich war die ganze Zeit dabei. Wenn man mich also auf die westliche Zivilisation anspricht, zaubert es mir nichts als ein Lächeln ins Gesicht, um ehrlich zu sein."

"Ich glaube, dass die Menschen nicht immer richtig urteilen. Wir denken, dass die Politik die Spitze der Verwirklichung von allem ist. In Wirklichkeit ist es nur das, was wir sehen. Das Wichtigste ist meiner Meinung nach immer noch die Philosophie, dieses System von Idealen und Werten, das der Gesellschaft zugrunde liegt. Dann - die Wirtschaftstheorie, die auf der Grundlage dieser Philosophie geschaffen wird, und erst dann die Politik, als bloßes Instrument der öffentlichen Verwirklichung des Systems der Ideale und Werte und der daraus resultierenden Wirtschaftstheorie", - bemerkte Sergej Banar und betonte, dass die Wirtschaftstheorie des kollektiven Westens eine endlose Versklavung oder Kolonisierung mit unaufhörlicher Versklavung ist.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus