Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 März 2024, 16:03

Metropolit Weniamin: Heute findet ein wahrer geistlicher Krieg um die Köpfe und Herzen statt

MINSK, 29. März (BelTA) - In der modernen Welt findet ein echter geistlicher Krieg um die Köpfe und Herzen statt, sagte der Metropolit von Minsk und Saslawl Weniamin, Patriarchenexarch von ganz Belarus, während der erweiterten Sitzung des Präsidiums des Rates der Republik zum Thema "Öffentlich-staatliche Partnerschaft bei der Bewahrung geistlicher und moralischer Werte der modernen Gesellschaft" im Kloster der Heiligen Elisabeth in Minsk.

"Ich heiße Sie herzlich willkommen und danke Ihnen für die Gelegenheit, gemeinsam über die aktuellen Fragen der Bewahrung und Vermehrung geistiger und moralischer Werte in unserer Gesellschaft zu diskutieren", sagte Metropolit Weniamin. - Unser Treffen zeugt von dem hohen Niveau der systematischen Zusammenarbeit zwischen der Belarussischen Orthodoxen Kirche und staatlichen Institutionen. Es ist besonders erfreulich, dass wir dank Natalja Iwanowna (Kotschanowa, Vorsitzende des Rates der Republik) die Möglichkeit haben, regelmäßige gemeinsame Treffen mit dem Rat der Republik abzuhalten und die dringendsten Probleme unserer Gesellschaft zu besprechen", sagte er.

Dies sei heute besonders wichtig, da unser Land aus objektiven Gründen in globale Prozesse verwickelt sei, die durch eine tiefe Krise in fast allen Bereichen der menschlichen Existenz gekennzeichnet seien. "In der modernen Welt findet ein regelrechter geistiger Krieg um die Köpfe und Herzen statt, der sich von Jahr zu Jahr verschärfen wird. Ich glaube, dass wir bereit sein müssen, uns diesen Tendenzen zu stellen. Und ich möchte in diesen Mauern nicht nur über die Bereiche unserer Zusammenarbeit sprechen und unsere Errungenschaften erwähnen. Es genügt zu erwähnen, dass bis heute 24 Vereinbarungen zwischen der Kirche und den Ministerien und Behörden geschlossen wurden, - sagte Metropolit Weniamin. - Anlässlich unserer heutigen Zusammenkunft erscheint es jedoch notwendig, die Probleme und Schmerzpunkte zu umreißen, die unsere Gesellschaft beunruhigen und zu negativen Tendenzen, insbesondere im moralischen Bereich, führen. Darüber hinaus ist es wichtig, Wege zu ihrer Lösung aufzuzeigen und darüber nachzudenken, welche konkreten Schritte von kirchlichen und staatlichen Institutionen unternommen werden sollten, um den geistigen und moralischen Zustand unserer Gesellschaft zu verbessern".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus