Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko besteht auf Erweiterung des Einflussbereiches einheimischer Massenmedien

Präsident 12.03.2019 | 12:30

MINSK, 12. März (BelTA) – Der Einflussbereich einheimischer Massenmedien soll in Belarus erweitert werden. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in der heutigen Sitzung des Sicherheitsrates der Republik Belarus.

„Was wir heute dringlich brauchen, ist die Erweiterung des Einflussbereiches nationaler Medien. Außerdem brauchen wir keine Angst zu haben, auf neue Arbeitsmethoden im Medienraum zu setzen“, sagte Alexander Lukaschenko. „Jenen, die Fake News verbreiten, müssen wir mit ihren Waffen begegnen. Wir können das tun, sagen uns aber immer wieder: „Komm, es wird schon gehen“.

Der Präsident wies darauf hin, dass es in erster Linie darum geht, die Menschen schnell, klar und umfassend mit wahrheitsgetreuen Informationen zu versorgen. „Wenn wir es nicht tun, werden es andere für uns tun, wie es jetzt oft der Fall ist. Aber Sie wissen auch, was für Informationen in diesem Fall verbreitet werden“, hob der Staatschef hervor.

Alexander Lukaschenko ist überzeugt, dass es heute notwendig sei, über den Umfang, Vielfalt und Qualität des nationalen Rundfunks nachzudenken und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die offiziellen Medien zu verbessern. In Bezug auf die Verbreitung illegaler Informationen müsse es eine systematische Kontrolle geben. „Bislang werden in diesem Bereich irgendwelche sporadische Maßnahmen ergriffen, man befürchtet politische Konsequenzen. Ich sage jedem, der heute an diesem Tisch sitzt: Sie sind keine Politiker, sie sind Menschen, die einen klar definierten Aufgabenbereich haben und die Interessen unseres Staates zu verteidigen haben. Überlassen Sie die Politik dem Präsidenten“, sagte er.

Das Staatsoberhaupt betonte: „Es geht nicht darum, die Meinungsfreiheit einzuschränken. Das ist nicht mein Anliegen. Natürlich sollte es Ordnung geben, alles sollte legal sein. Unsere Gesetze sind superdemokratisch, und wenn wir unsere Untätigkeit und Disziplinlosigkeit dazu nehmen, haben wir überhaupt keine Diktatur, sondern eine vollständige Demokratie, wie sie kein anderes Land der Welt hat.“

Laut Alexander Lukaschenko sollte es im Informationsbereich Ordnung geben. Man dürfe die anderen nicht mundtot machen. „Sonst werden alle Diskussionen im Stillen oder im Geheimen geführt. Und früher oder später wird sich die Proteststimmung auf die Straße verlagern. Deshalb darf man das nicht tun. Heute ist das schlicht unmöglich. Nicht nur, weil wir das Internet haben. Die Gesellschaft hat sich verändert, auch der Planet hat sich verändert. Deshalb halte ich es jeden Verbot der freien Meinungsäußerung für nicht sinnvoll. Nur wenn es um gefälschte Nachrichten geht und um auf ihrer Basis gebildete Meinungen, die jeder Realität fremd sind, dann müssen Sie ihre Position zum Ausdruck bringen. Glauben Sie mir, die Wahrheit wird immer gewinnen“, sagte der Präsident.

„Im Informationsraum müssen sich alle bequem und sicher fühlen, nicht nur jene Personen, die die Interessen anderer zu ihrem Profit nutzen“, resümierte Alexander Lukaschenko.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk