Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

BMZ steigerte Export von Produkten 2018 um ein Viertel

Wirtschaft 12.02.2019 | 15:03
Foto: BMZ
Foto: BMZ

GOMEL, 12. Februar (BelTA) – Das Belarussische Eisenhüttenwerk (BMZ) – Verwaltungsgesellschaft der Holding „BMK“ – hat im vergangenen Jahr mehr als 2 Mio. Tonnen Produkte in Höhe von $1,25 Mrd. exportiert. Im Geldausdruck machte das Wachstumstempo des Exportes 125,9% gegenüber 2017 aus. Das gab der Pressedienst des Betriebs einem BelTA-Korrespondenten bekannt.

Im vorigen Jahr waren Metallprodukte belarussischer Herkunft in 66 Ländern gefragt. Europa (49,1%), die GUS (24,2%) und Asien (11,9%) waren bei den Exporten von BMZ führend. Der Anteil der Länder Afrikas und Amerikas betrug 8,7% und 6,1% entsprechend. Zu den Top 10 der Importländer zählen Russland, Deutschland, Litauen, Israel, die Ukraine, die Niederlande, Polen, Ägypten, Italien und die USA. „Für 2019 wurde die Aufgabe gestellt, die erreichten Positionen zu bewahren sowie die Präsenz auf den Märkten afrikanischer und lateinamerikanischer Länder zu verstärken“, so BMZ.

Insgesamt verkaufte 2018 die Verwaltungsgesellschaft der Holding „BMK“ über 2,36 Mio. Tonnen Metallprodukte, was sich auf 106,2% gegenüber 2017 beläuft. Dabei sind mehr als 26% Innovationsentwicklungen.

Das Erreichen solcher Ergebnisse ist möglich dank einem engen Zusammenwirken mit Verbrauchern und der Befriedigung ihrer Bedürfnisse. BMZ konzentriert sich bei der Arbeit stets auf Bedürfnisse der Kunden, Komfort und Kommunikation, Kostensenkung für Käufer belarussischer Walzmetallprodukte.

Die Verbraucher belarussischer Stahlprodukte zeigten wiederum einen hohen Loyalitätsindex (NPS) gegenüber BMZ. Nach den Ergebnissen der Kundenbefragung lag NPS von BMZ im Jahr 2018 bei 81,4%. Dies ist die Höchstzahl in den letzten vier Jahren, in denen die Studie durchgeführt wird. An der Umfrage nahmen rund 150 Unternehmen - Verbraucher von Stahlprodukten des belarussischen Herstellers mit Sitz in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika, dem Nahen Osten und der GUS teil. „83% der Befragten gaben an, dass sie BMZ für die Zusammenarbeit empfehlen können. 5,5% nahmen eine neutrale Position ein. Und nur 1,5% der Befragten äußerten sich kritisch über das Zusammenwirken mit dem Unternehmen“, präzisierte der Pressedienst.

Das 1984 gegründete Belarussische Eisenhüttenwerk ist einer der führenden exportorientierten Betriebe in Belarus. Mehr als 80 Prozent der gesamten Produktion von BMZ gehen in Export.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Belarussische Kulturtage starten in Japan
19 April, 19:49 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk