Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Krutoj: Belarus und Deutschland wollen deutsche Investitionen erheblich vergrößern

Wirtschaft 27.09.2019 | 15:17
Dmitri Krutoj
Dmitri Krutoj

MINSK, 27. September (BelTA) - Belarus und Deutschland wollen deutsche Investitionen erheblich vergrößern. Das erklärte der Wirtschaftsminister, Dmitri Krutoj, am Rande des 10. Tages der deutschen Wirtschaft in Belarus.

„Deutschland bleibt einer der wichtigsten Handelspartner. Der gegenseitige Warenumsatz beträgt $3 Mrd. Für Belarus sind es große Ziffern. Die Struktur wird geändert: Marktrohstoffe verschwinden von der Handelsagenda, Nischen werden mit Waren mit einem größeren Mehrwert und tieferer Verarbeitung gefüllt. Natürlich freuen wir uns darüber. Im vorigen Jahr hat Deutschland nahezu $400 Mio. Investitionen in die belarussische Wirtschaft getätigt. Das ist Platz 4 unter allen Partnerstaaten. Die gemeinsame Aufgabe für die nächste Zeit besteht darin, deutsche Investitionen auf $1 Mrd. zu steigern“, bemerkte Dmitri Krutoj.

In Belarus bestehen über 300 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung und sind über 60 Repräsentanzen registriert. „Alle erfolgreichen Beispiele sind multinationale Riesenunternehmen. Leider besitzen nicht alle eine bestimmte Produktion und wickeln nur Handelsoperationen ab. Wir müssen sie auf bestimmte Investitionsprojekte orientieren“, erzählte der Minister.

Dmitri Krutoj zufolge können Belarus und Deutschland Beziehungen im Banksektor ausbauen. „Der Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Deutschlands, Dr. Ulrich Nussbaum, betonte, dass der belarussische Übergang in die 6. Gruppe nach OECD-Klassifizierung die Entwicklung und gegenseitige Investitionen fördert. Es würde hervorragend sein, die Arbeit auf dem Gebiet fortzusetzen und im nächsten Jahr in die 5. Gruppe mit Unterstützung Deutschlands zu gelangen. Das würde die Investitions- und Finanzmöglichkeiten erweitern“, sagte er.

Beide Staaten verfügen über eine breite Palette an Möglichkeiten und neuen Kooperationsrichtungen. Dmitri Krutoj zufolge werde Belarus alles Mögliche tun, um komfortable und günstige Bedingungen für deutsches Business zu garantieren.

„In den letzten drei Jahren beobachten wir einen Wirtschaftsaufschwung, haben die besten Indikatoren der makroökonomischen Stabilität und Ausgeglichenheit erreicht. Die Regierung und die Nationalbank halten sich an dem Kurs auf Wirtschaftsumwandlungen in den wichtigsten Bereichen und Richtungen fest. Zu den Hauptaufgaben zählen die Unterhaltung eines günstigen Geschäftsmilieus, Wirtschaftsdigitalisierung, effiziente Beschäftigungsrate und regionale Entwicklung. Eine besondere Aufmerksamkeit wird natürlich den Investitionen als Antriebskraft für Wirtschaftswachstum im Allgemeinen geschenkt“, fügte der Minister hinzu.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk