Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Wirtschaft
19 Mai 2022, 11:14

Mjasnikowitsch: EAWU und SOZ sind im Stande, Gerüst für erneuertes System der internationalen Beziehungen zu bilden

Michail Mjasnikowitsch
Michail Mjasnikowitsch

MOSKAU, 19. Mai (BelTA) - Die Eurasische Wirtschaftsunion und die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit sind in der Lage, das Gerüst für das erneuerte System der internationalen Beziehungen zu bilden, erklärt Michail Mjasnikowitsch, Vorstandsvorsitzender der Eurasischen Wirtschaftskommission, bei einem Treffen mit Zhang Min, SOZ-Generalsekretär, in Moskau, wie BelTA beim Pressedienst der Wirtschaftskommission mitgeteilt erfuhr.

Die beiden Seiten erörterten Richtlinien der Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen. Michail Mjasnikowitsch wies darauf hin, dass der Handelsumsatz zwischen der EAWU und den SOZ-Nichtmitgliedern im vergangenen Jahr im Vergleich zum Jahr 2019 um ein Viertel gestiegen sei und fast 200 Milliarden US-Dollar erreicht habe. "Und das bedeutet, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen Früchte tragen", betonte Mjasnikowitsch. Er schlug vor, die Arbeiten zur Bündelung der Kapazitäten fortzusetzen, um die im September 2021 geschlossene Absichtserklärung zwischen der Eurasischen Wirtschaftskommission und dem SOZ-Sekretariat umzusetzen und sich in Kürze auf einen Plan für gemeinsame Aktivitäten für 2022-2025 zu einigen. Ein Entwurf wurde bereits erstellt und dem SOZ-Sekretariat vorgelegt. Die Parteien bekundeten ihre Absicht, den Plan im September dieses Jahres auf dem SOZ-Gipfel in Samarkand zu unterzeichnen.

"Große Veränderungen, die alle unsere Mitglieder betreffen, geschehen heute in der Welt", sagte Zhang Min. „Das System der zwischenstaatlichen Beziehungen, das sich aus dem Zweiten Weltkrieg ergeben hat, scheint sich völlig zu wandeln. Und wir sind bereit zu erörtern, wie wir die sich abzeichnenden Herausforderungen gemeinsam bewältigen können, um die langfristigen Interessen aller unserer Länder zu wahren“, so Zhang Min.

Zhang Ming sagte, dass die Staatschefs der SOZ die Notwendigkeit erkannt haben, Chinas Gürtel- und Straßeninitiative mit der Eurasischen Partnerschaft, deren Rückgrat die Eurasische Wirtschaftsunion ist, zu verbinden.

Michail Mjasnikowitsch wies auf die großen Chancen für Unternehmen in den SOZ-Ländern angesichts der sich verändernden geopolitischen Lage hin, einschließlich des ausgeübten Sanktionsdrucks auf einige Mitgliedsstaaten der Union. "Die Unternehmen sollten sich auf eine langfristige Arbeit konzentrieren, um eine Grundlage für die wirtschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen der Großen Eurasischen Partnerschaft zu schaffen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Eurasischen Wirtschaftskommission. „Wir könnten günstige Bedingungen für ihre Arbeit durch das System der Zoll-, Tarif- und technischen Vorschriften schaffen, die in der EAWU auf eine supranationale Ebene gebracht sind. Darüber hinaus bestehen gute Aussichten für eine Zusammenarbeit im Energiesektor und in der Logistik.

Ein besonderes Augenmerk legten beide Seiten auf die Zusammenwirkung im Finanzbereich, insbesondere auf die gegenseitigen Verrechnungen und die Preisbildung in den Landeswährungen.

Michail Mjasnikowitsch lud den SOZ-Generalsekretär ein, am bevorstehenden Eurasischen Wirtschaftsforum in Bischkek und an den Veranstaltungen der Wirtschaftskommission auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilzunehmen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus