Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Brest und Subotica wollen touristische Flut vergrößern

Gesellschaft 09.09.2019 | 16:28
Touristen im archäologischen Museum des Nationalparks "Beloweshskaja Puschtscha". Archivfoto
Touristen im archäologischen Museum des Nationalparks "Beloweshskaja Puschtscha". Archivfoto

MINSK, 9. September (BelTA) - Brest und seine Partnerstadt Subotica verfügen über Reserven zur Vergrößerung der gegenseitigen touristischen Flut. Diese Meinung sprach das Mitglied des Stadtrates von Subotica,

Serzhan Samardzic, während des Empfangs der offiziellen Delegation anlässlich des 1000. Jubiläums von Brest aus.

Der Vertrag über Städtepartnerschaft haben die Städte 2015 geschlossen. Serzhan Samardzic machte darauf aufmerksam, dass die Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren enger wurde, die Beziehungen dynamisch insbesondere in Kultur ausgebaut werden. „Als Betreuer der Tourismusbranche sehe ich Perspektiven in diesem Bereich. In der Stadt Subotica wohnen etwa 140 Tsd. Menschen. Die Stadt liegt zwischen Belgrad und Budapest, was gute Bedingungen für die Entwicklung von Wirtschaft und Tourismus schafft. Brest ist auch ein grenzüberschreitendes Zentrum. Unsere Städte werden durch weniger als Tausende Kilometer geteilt. Das ist nicht viel. Visafreie Ordnung öffnet große Möglichkeiten für Brest“, glaubt er.

Die Delegation aus Serbien schätzte touristische Möglichkeiten des Gebietszentrums, der anliegenden Territorien hoch ein. Die Gäste wurden von Brester Festung, Stadtgarten, beliebter Sowjetskaja-Straße, Ruderkanal beeindruckt. „Die Reisenden werden zweifellos durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten angelockt. Wir besichtigten neue Hotels. Das schafft auch Bedingungen für Tourismusentwicklung. Zugunsten Brest spielt auch die Nähe des Nationalparks „Beloweshskaja Puschtscha“, der zur belarussischen Marke wurde“, sagte Serzhan Samardzic. Er ist sicher, dass Serben auch belarussische Lebensmittel gefallen.

Offizielle Delegationen wurden im akademischen Dramatheater von Brest empfangen. Die Vertreter der örtlichen Behörden und Geschäftskreise aus über 10 Staaten, internationalen und öffentlichen Organisationen, Diplomaten, Abgeordnete gratulieren den Stadtbewohnern zum Jubiläum. Die Gäste hoben hervor, dass sich das Gebietszentrum in der letzten Zeit gründlich änderte. Sie wünschten der Stadt eine dynamische Entwicklung im zweiten Jahrtausend und ihren Einwohnern – Frieden, alles Gute und Wohlstand.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Minsk und Shanghai sind Partnerstädte
gestern 17:24 Wirtschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk