Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Makej: Wenn wir die Nation bewahren wollen, müssen wir die belarussische Sprache fördern

Gesellschaft 08.10.2019 | 10:56
Wladimir Makej
Wladimir Makej

MINSK, 8. Oktober (BelTA) - Der belarussische Außenminister, Wladimir Makej, hält es für notwendig, die belarussische Sprache zu fördern und russische Sprache als zweite Staatssprache zu bewahren. Das erklärte der Außenminister vor Journalisten.

Wladimir Makej betonte, dass in der belarussischen Sprache in Belarus weniger Menschen, als in der russischen Sprache sprechen, deshalb muss man mehr Aufmerksamkeit dem Belarussischen schenken. „Wenn wir die Nation, das Volk, den Staat bewahren wollen, ist es selbstverständlich“, sagte er.

Der Außenminister hob hervor, dass die russische Sprache nicht aus irgendwelchen Bereichen verdrängt wird und Belarus gegen Russland, gegen das russische Volk gesinnt ist. „In Belarus gibt es zwei Staatssprachen – belarussische und russische. Russisch ist nirgendwo auf der Welt die zweite Staatssprache“.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk