Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk bedeckt -8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Mai 2022, 09:45

Meinung: Belarus und Russland treten nicht von internationalen Verträgen im Bereich Umwelt zurück

MINSK, 23. Mai (BelTA) - Belarus und Russland werden nicht von internationalen Verträgen im Bereich der Ökologie zurücktreten, sagte Michail Rusyj, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Regionalpolitik und lokale Selbstverwaltung des Rates der Republik, bei der Eröffnung des Internationalen Jugend-Umweltforums an der Belarussischen Staatlichen Technischen Universität.

"Hier haben sich Fachkräfte versammelt, die in der Lage sein werden, die Aufgaben zu lösen, die vor uns unsere Staaten stellen. Alle höheren und sekundären Facheinrichtungen der Republik Belarus und der Russischen Föderation sind Territorien, wo fortschrittliche innovative Projekte umgesetzt werden. Ihr seid die Zukunft, ihr müsst die natürlichen Ressourcen, mit denen unsere Länder ausgestattet sind, vernünftig und rational nutzen. Insbesondere Umwelt und Wirtschaft sollten sich gegenseitig ergänzen. Das seid ihr, die mit Hilfe der neuesten Technologien und Innovationen dem Land das Produkt geben, das ein menschenwürdiges Leben, die Kraft des Landes, die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der natürlichen Ressourcen gewährleistet", sagte Michail Rusyj.

Der Senator beklagte, dass viele internationale Umweltübereinkommen und -verträge in letzter Zeit am Wahnsinn des kollektiven Westens zerbrechen. "Was wird an unseren Grenzen getan, wenn Bruno-Spiralen aufgestellt werden - Hunderte von Tieren werden tödlich verletzt. Eine Betonmauer wird über eine einzigartige Region, den Białowieża-Wald, über das Welterbe von "sehr großen ökologisch denkenden" Polen gezogen.

Die Grünen in Deutschland, die an die Macht gekommen sind, haben vergessen, was eine grüne Wirtschaft ist. Deshalb wird eure Stimme heute die wichtigste sein, und sie muss von der Weltgemeinschaft gehört werden. Denn die Zukunft gehört euch. Wir werden uns nicht zurückziehen, weder Belarus noch Russland, weder von einem Übereinkommen noch von einem internationalen Vertrag. Wir werden alle Verträge einhalten. Aber jeder auf der Welt sollte es tun“, so Michail Rusyj.

"Ich bin allen dankbar, die sich beteiligt und alles getan haben, um dieses Forum zu ermöglichen. Dies ist der erste Schritt. Ich denke, es sollte eine jährliche Veranstaltung sowohl in Belarus als auch in Russland werden. Eine der Sektionen wird sich mit dem Klimawandel und der Umweltkomponente im Rahmen des bevorstehenden 9. Forums der Regionen von Belarus und Russland in Grodno befassen", fügte Michail Rusyj hinzu.

Das Grußwort an die Teilnehmenden und Organisatoren des Forums hat auch von die Vorsitzende des Rates der Republik, Natalja Kotschanowa, übermittelt.

Das Internationale Jugend-Umweltforum wird bis zum 26. Mai dauern. An ihr nehmen Jugenddelegationen von Studierenden und Lehrkräften aus sieben russischen und fünf belarussischen Universitäten teil. Die Veranstaltung wird von der Belarussischen Staatlichen Technischen Universität und der Mission von der Gesellschaft „Rossotrudnichestvo“ in Belarus "Russisches Haus in Minsk" mit Unterstützung des Ständigen Ausschusses des Unionsstaates und des GUS-Exekutivkomitees organisiert. Das Ziel des Forums ist der Ausbau und Integration der pädagogischen, wissenschaftlichen, technischen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen belarussischen und russischen Universitäten, die Stärkung der brüderlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die historisch-patriotische und ökologische Erziehung der Studenten sowie die Ermutigung junger Menschen, neue Ideen, Technologien und Techniken für den Umweltschutz und die rationelle Nutzung der natürlichen Ressourcen zu entwickeln.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus