Projekte
Services
Staatsorgane
Mittwoch, 12 August 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 Juni 2020, 15:49

Politikwissenschaftler: Der Staat hat die geplante Destabilisierung des Landes vereitelt

Screenshot Belarus 1
Screenshot Belarus 1

MINSK, 20. Juni (BelTA) – In der gegenwärtigen Situation hat der Staat die notwendigen Maßnahmen ergriffen und die Pläne zur Destabilisierung des Landes vereitelt. Diese Meinung äußerte Politikwissenschaftler Wadim Borowik am 19. Juni beim Club der Redakteure auf Belarus 1.

„Der Staat war verpflichtet, präventive Maßnahmen zu ergreifen, um die gesellschaftspolitische Stabilität zu gewährleisten und den Frieden zu erhalten. Wir wollen deshalb niemanden die Schuld geben, aber das Vorgehen der Staatsmacht war notwendig, um die geplante Destabilisierung zu verhindern“, sagte Wadim Borowik.

Einige Telegramm-Kanäle aus Russland verdrehen die Fakten und wollen so die Lage im Land aus dem Gleichgewicht bringen. „Das werden wir nicht zulassen“, zeigte sich der Politologe sicher.

Direktor der Internationalen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft „Mir“ in Belarus Wladimir Perzow: „Diese Telegramm-Kanäle malen uns eine gefährliche politische Situation mit sozialen Turbulenzen und gesellschaftlichen Protesten. Diese Bilder sind nur die Frucht ihrer kranken Fantasie. Denn viele dieser Autoren sind wahrscheinlich nie in Belarus gewesen“.

Kein Staat der Welt wird jemals irgendwelche finanzielle Verbrechen vertuschen, weil das eine direkte Bedrohung der nationalen Sicherheit ist. „Bei diesen Verbrechen handelt es sich um den Kapitalabzug und folglich um eine Destabilisierung des Finanzmarktes. Dem gesamten Finanzsystem droht ein Vertrauensbruch. In jedem Staat der Welt werden solche Fälle als Kapitalverbrechen behandelt. Ich sage erneut: Wir geben niemandem die Schuld, wir gehen davon aus, was gestern auf der Pressekonferenz vom Leiter des Komitees für Staatskontrolle gesagt wurde. Ein schweres Verbrechen muss in jedem Fall geprüft und weiter ermittelt werden.

Wadim Borowik hält es für notwendig, die Finanzvergehen der Belgazprombank darauf zu prüfen, wer die Organisatoren waren, wer die Hebel betätigt hat und ob es andere hochrangige Strippenzieher gibt.

„Die Ermittler sprechen von immensen Geldsummen, rund einer halben Milliarde USD. Das ist viel Geld, das nicht einfach auf Privatkonten gehalten wurde, sondern ins Ausland überwiesen wurde. In diesem Fall sprechen wir über Interessen der dritten Seite. Wer über fremdes Geld verwaltet, ist von diesen Fremden abhängig. Und wenn eine solche Person einmal zum Präsidenten gewählt wird, wird sie nach der Pfeife der Dritten tanzen. Im Endeffekt wird es eine Entfremdung von Eigentum geben, das Land wird verkauft, Kredite für Belarus werden ungünstig sein. Das ist die reale Gefahr“, erklärte der Politologe.

Borowik machte darauf aufmerksam, was für Methoden heute zum Einsatz kommen: Auch die Methoden werden heute Wadim Borowik: Vadim Borovik lenkte die Aufmerksamkeit auf die Methoden, die versucht werden, anzuwenden. Um die Gunst der Wähler zu gewinnen, wird die Straße als Hauptargument in Anspruch genommen. Es sind Mechanismen bekannt, die zum Blutvergießen führen können, Das Volk will das nicht“, sagte der Politologe.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus