Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus und IWF können Gespräche über neue Kredite voraussichtlich 2020/2021 wieder aufnehmen

Wirtschaft 19.02.2018 | 13:41

MINSK, 19. Februar (BelTA) – Das belarussische Finanzministerium geht davon aus, Gespräche über ein neues IWF-Kreditprogramm in den Jahren 2020/2021 wieder aufzunehmen. Das erklärte der erste Stellvertreter des Finanzministers Maxim Jermolowitsch im Interview mit der Zeitschrift „Finanzen, Buchführung, Audit.“

„Meine persönliche Position besteht darin, dass Kredite des Internationalen Währungsfonds eine effiziente Form der finanzielle Hilfe darstellen und als vorrangig betrachtet werden sollten. Auch wenn die Kreditgespräche vorübergehend gestoppt wurden, bleibt das IWF-Programm für Belarus ein aktuelles Anliegen. Ich gehe davon aus, dass jene wirtschaftlichen Maßnahmen, die die Regierung und die Nationalbank heute ergreifen, mittelfristig ein notwendiges Pensum an strukturellen Veränderungen gewährleisten können – diese Veränderungen erwartet der IWF von uns“, betonte der erste Vizeminister.

Jermolowitsch schließt es nicht aus, dass Belarus und der IWF ihre Gespräche über das neue Darlehensprogramm in den Jahren 2020/2021 fortsetzen können, nachdem die eingeleiteten Reformen durchgeführt sein werden. „Bis dahin wird Belarus definitiv neue Mechanismen der öffentlichen Verwaltung eingesetzt, Bedingungen für eine effektive Entwicklung des Privatsektors geschafft und Maßnahmen zur Verbesserung des Investitionsklimas ergriffen haben“, zeigte sich Vizeminister überzeugt.

Nach besseren Positionen des Landes in Fitch und OECD-Rankings befragt, erwiderte Jermolowitsch, das habe Belarus in erster Linie seiner wirtschaftlichen Führung zu verdanken. Eine ausgewogene Geld- und Haushaltspolitik des Landes habe dazu geführt, dass die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung die Kreditrisiken der belarussischen Wirtschaft revidiert und die Position des Landes um eine Kategorie verbessert habe. Das sei ein eindeutiges Signal für Auslandsinvestoren, dass sie ihre Anlagen (direkte Investitionen, Portfolioinvestitionen) in Belarus erfolgreich tätigen könnten.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Ehrenmal für die Nazi-Opfer in Rossony
gestern 16:35 Fotoreportage
Lukaschenko trifft IAAF-Präsidenten
gestern 09:33 Präsident
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk