Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Mjasnikowitsch hält Kooperation in Umsetzung von Investitionsprojekten mit Iran für zukunftsfähig

Wirtschaft 13.03.2017 | 19:51
Während des Treffens
Während des Treffens

MINSK, 13. März (BelTA) – Der Vorsitzende des Rates der Republik, Michail Mjasnikowitsch, hält die Zusammenarbeit in Umsetzung von Investitionsprojekten und Industriekooperation mit dem Iran für vielversprechend. Das erklärte er beim Treffen mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Islamischen Republik Iran in Belarus, Mostafa Oveisi, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Michail Mjasnikowitsch bemerkte, die belarussische Seite ziele auf die Umsetzung von Projekten im Rahmen der bilateralen und vielseitigen Zusammenarbeit ab. „Was die bilaterale Kooperation angeht, geht es um Investitionsprojekte und Industriekooperation. Hier können viele interessante Ideen und Ansätze umgesetzt werden, damit diese Projekte nicht nur im Rahmen der bilateralen Kontakte, sondern auch als Arbeit mit Unternehmen aus Drittländern gegenseitig vorteilhaft sein werden“, sagte er.

Der Sprecher bemerkte, er sei zufrieden mit dem vor kurzem stattgefundenen offiziellen Besuch der belarussischen Parlamentsdelegation im Iran. „Ich informierte den Präsidenten von Belarus über diesen Besuch. Alle Fragen und Themen, die während des Treffens mit dem iranischen Präsidenten, dem Außenminister und anderen Amtspersonen erörtert wurden, werden unterstützt und durch die belarussische Seite gemäß den erzielten Vereinbarungen umgesetzt“, versicherte Michail Mjasnikowitsch.

Er fügte hinzu, er sei beeindruckt durch konstruktive Vorschläge und Ideen der iranischen Seite zur möglichen Teilnahme von Belarus an den transnationalen Transportkorridoren „Nord-Süd“, „West-Ost“. Das werde der Wirtschaftsgürtel der Zusammenarbeit sein.

Michail Mjasnikowitsch äußerte die Hoffnung, dass der iranische Botschafter eine neue Seite der Zusammenarbeit aufschlage. „Es gibt der politische Wille der Mächte unserer Länder zur Stärkung der Zusammenarbeit und ihrem Ausbau. Es gibt viele interessante Projekte“, sagte er.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Rund $2,7 Mrd. für AKW-Bau ausgegeben
gestern 15:48 Wirtschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk