Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Dodon: Moldau kann Brücke zwischen EU und EAWU sein

Politik 16.05.2018 | 14:22
Igor Dodon. Archivfoto
Igor Dodon. Archivfoto

MINSK, 16. Mai (BelTA) – Der moldauische Staatschef, Igor Dodon, hat heute beim Briefing den Erhalt des Beobachterstatus bei der Eurasischen Wirtschaftsunion eine große Errungenschaft genannt. Das berichtet TASS.

„Wir werden Freundschaft mit allen ausgehend unserer nationalen Interessen pflegen. Nach dem Erhalt des Beobachterstatus kann Moldau zur Brücke zwischen der EU und der EAWU werden“, sagte Igor Dodon.

Ihm zufolge sei der Erhalt dieses Status bei der EAWU auf Bitte der moldauischen Seite entwickelt worden. „Ich weiß, dass andere Länder ihre Anträge auf den Erhalt desselben Staus stellten“, bemerkte der Präsident Moldaus.

Auf die Frage über weitere Schritte und die mögliche EAWU-Mitgliedschaft bemerkte Igor Dodon, dass diese Fragen zum Referendum gestellt werden müssen.

Moldau bekam den EAWU-Beobachterstatus beim vor kurzem stattgefundenen EAWU-Gipfel in Sotschi. Igor Dodon hob hervor, eine nachhaltige Entwicklung der moldauischen Wirtschaft sei unmöglich ohne traditionelle Handelsbeziehungen in der GUS, die in den letzten Jahren schwächer worden seien. Der Präsident wies darauf hin, dass die Stärkung von Beziehungen im Rahmen der Gemeinschaft und der EAWU die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Landes unterstütze.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk