Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Matwijenko: Belarus-Russland Beziehungen müssen neue Qualitätsebene erreichen

Politik 12.10.2018 | 12:32
Walentina Matwijenko und Michail Mjasnikowitsch
Walentina Matwijenko und Michail Mjasnikowitsch

MOGILJOW, 12. Oktober (BelTA) – Die Belarus-Russland Beziehungen müssen auf eine neue Qualitätsebene gehoben werden. Das erklärte die Vorsitzende des russischen Föderationsrates Walentina Matwijenko beim Treffen mit Gouverneuren russischer und belarussischer Regionen in Mogiljow.

Die beiden Staaten könnten bei der regionalen Zusammenarbeit auf vielfältige praktische Erfahrungen zurückgreifen, sagte Matwijenko. Auf der Regionen-Ebene seien zahlreiche Abkommen und Verträge abgeschlossen worden, ebenso wie zwischen einzelnen Wirtschaftssubjekten. „Auch dieses Forum verspricht neue Abkommen. Wichtig ist dabei, diese Verträge mit Substanz zu füllen und konkrete Umsetzungsmechanismen zu erarbeiten. Damit wird ein großer Beitrag zur Entwicklung des Unionsstaates geleistet.“

An die russischen Gouverneure adressierte die Vorsitzende des Föderationsrates die Bitte, belarussisch-russische Beziehungen zur Chefsache zu machen. „Sie müssen sich jeden Arbeitstag fragen, was in diesem Bereich getan wird, und alles dafür tun, um die regionale Kooperation zwischen Belarus und Russland nicht ins Stocken geraten zu lassen.“

„Nicht die Zahl der abgeschlossenen Verträge und Abkommen muss als Ergebnis des Forums bewertet werden, sondern der Inhalt dieser Verträge. Wir müssen uns regelmäßig über diese Kooperation austauschen können, etwa in Form von Berichten. Man muss auf allen möglichen Plattformen über die positiven Erfahrungen aus der regionalen Zusammenarbeit erzählen“, glaubt Matwijenko.

Der Vorsitzende des Rates der Republik Michail Mjasnikowitsch bemerkte, das aktuelle Forum der Regionen sei sehr repräsentativ. Daran nehmen Gäste aus 31 Regionen der Russischen Föderation teil. Die Teilnehmerzahl geht auf rund 2.000 Menschen zu. „Wir tragen eine große Verantwortung für die Organisation des Forums. Wir werden alles Mögliche tun, dass unsere Erwartungen in Erfüllung gehen und dass wir eine effektive und fruchtbare Arbeit gestalten“, sagte Mjasnikowitsch.

Im Verlauf des Forums haben mehrere Regionen von Belarus und Russland eine Reihe zukunftsträchtiger Kooperationsabkommen in Wirtschaft, Handel, Technologie und Kultur unterzeichnet.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Modewoche findet am 7.-11. Novemer statt
gestern 12:38 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk