Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus kann Tadschikistan mit Technik versorgen

Präsident 01.12.2017 | 14:04
Alexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko

MINSK, 1. Dezember (BelTA) – Belarus ist bereit, Tadschikistan mit der Technik zu versorgen. Das Land ist interessiert an direkten Lieferungen von Baumwollfasern. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute bei den Verhandlungen im erweiterten Kreis mit dem Präsidenten Tadschikistans, Emomali Rachmon, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Wir können Bedürfnisse Tadschikistans in Automobiltechnik, Straßenbautechnik, Tagebautechnik völlig erfüllen“, erklärte der Staatschef.

Er bemerkte, in Tadschikistan werde eine große Arbeit in den Bereichen Wasserkraftnutzung und Bergbauzweig durchgeführt. Die belarussische Seite sei aufrichtig froh darüber, dass der Bau des Rogun-Staudamms kurz vor dem Abschluss stehe. „Wir hoffen, dass unsere Wirtschaftssubjekte an durch die umsetzbaren Projekten aktiv teilnehmen werden“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident unterstrich, es werde großer Wert auf die Entwicklung von Wirtschaftsbeziehungen gelegt. „Im laufenden Jahr gelang es, den Warenumsatz zu steigern und in der Stadt Hissor den Montagebetrieb für Landtechnik von Minsker Traktorenwerk und Bobruiskagromasch zu gründen. Das ist eine gute Grundlage, um sich weiter zu entwickeln“, meint der belarussische Staatschef.

„Wir können die Nomenklatur der zu herstellenden Produkte in Hissor durch Kommunal-, Straßenbau- und Feuerwehrtechnik erweitern. Außer Montage müssen hier Garantieleistungen, Wartung, qualitative Ausbildung lokaler Spezialisten durchgeführt werden“, sagte der Präsident.

Der Staatschef bemerkte, in der letzten Zeit sei vieles für die Erneuerung der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft in Duschanbe gemacht worden. „Belarussische Betriebe haben große Erfahrungen in Produktion von Bussen, Obussen, Kommunalmaschinen“, erklärte Alexander Lukaschenko.

In Minsk wird eine neue ökologisch reine Art der öffentlichen Verkehrsmittel – Elektrobus – getestet, die gute technisch-wirtschaftliche Kennziffern zeigt.

Die belarussische Seite ist interessiert an direkten Lieferungen hochqualitativer Produkte aus Tadschikistan.

Der Staatschef hält die Ankurbelung von engen Kooperationsbeziehungen, Herstellung der nachgefragten Produkte und ihren Verkauf auf den Märkten der Drittländer für notwendig.

Die Seiten begrüßen aktive Kontakte auf regionaler Ebene, die oft zur Lokomotive der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit werden.

„Ich bin sicher, dass Ihr derzeitiger Besuch zu einem Schritt auf dem Weg zur Stärkung der belarussisch-tadschikischen Zusammenarbeit, der Freundschaft zwischen unseren Völkern wird“, bemerkte der belarussische Staatschef. Er unterstrich, Tadschikistan sei ein freundlicher und zuverlässiger Partner von Belarus. „Wir pflegen mit dem tadschikischen Präsidenten die freundschaftlichen und warmen Beziehungen“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Trotz komplizierter Bedingungen entwickelt sich Ihr Land. Es beginnt sich nach der Krise zu erholen. Tadschikistan beteiligt sich an der Umsetzung umfangreicher Projekte in der Hauptstadt. Ich bin sicher, dass die starke Wirtschaft als Garant der Sicherheit des Landes und den besten Schutz vor externen Bedrohungen des Terrorismus, Extremismus und anderer negativer Erscheinungen der Gegenwart dient“, erklärte der Präsident.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Feierliche Illumination in Minsk
gestern 18:25 Fotoreportage
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk