Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Visafreie Touristen aus nahezu 50 Ländern besuchen Erholungsgebiet „Brest“

Gesellschaft 13.06.2018 | 09:38
Jagdmenü des Restaurants "Beloweshskaja Puschtscha". Archivfoto
Jagdmenü des Restaurants "Beloweshskaja Puschtscha". Archivfoto

BREST, 13. Juni (BelTA) - Das Erholungsgebiet „Brest“ haben seit dem Anfang des Jahres über 5 Tsd. visafreie Touristen besucht. Das teilte der stellvertretende Leiter der Tourismusverwaltung für Sport und Tourismus des Gebietsexekutivkomitees, Denis Nikitjuk, mit.

Nach dem Stand vom 12. Juni haben die Gäste aus nahezu 50 Ländern die Grenze visafrei überquert. 5049 Ausländer haben das Erholungsgebiet besucht, etwa 90% sind Bürger Polens. Besonderes Interesse bringen die Bürger Litauens, Lettlands, Deutschlands hervor.

„Im Durchschnitt halten sich die Touristen über drei Tage im Gebiet Brest auf. Dies zeugt davon, dass sich die Gäste nicht nur für Führungen interessieren. Sie nehmen an verschiedenen Massenveranstaltungen teil, kaufen ein. Die Tax Free-Dienstleistungen erweisen etwa 40 Geschäfte, die Schmucksachen, Make-up und Parfümerie, Kleidung, Schuhe, Textilien verkaufen“, betonte Denis Nikitjuk. Zentrales Warenhaus von Brest, Verkaufshaus der Glasfabrik „Neman“ haben Verträge abgeschlossen, um Waren ohne Mehrwertsteuer zu verkaufen.

Ausländische Gäste verbringen ihre Zeit nicht nur im Gebietszentrum, sondern machen sich mit anderen Regionen vertraut. Jeder vierte Tourist, der das Erholungsgebiet „Brest“ besucht, besichtigt auch den Nationalpark „Beloweshskaja Puschtscha“. Reiseveranstalter bieten den Touristen immer öfter kombinierte Touren an: Touristen fahren aus Brest nach Kamenez, besuchen den Nationalpark „Beloweshskaja Puschtscha“ und schließen ihre Reise im Kreis Prushany ab.

„Um die touristische Flut zu differenzieren, werden Werbeaktionen für bestimmte Touristen durchgeführt. In erster Linie betrifft es den Geschäfts-, Medizin- und Genesungstourismus. Wir werden Programme entwickeln, die den Besuch von Ökopfaden, Naturschutzgebieten vorsehen“, fügte Denis Nikitjuk hinzu.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk