Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 3 April 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
17 Februar 2020, 15:12

Außenministerium hält Verlängerung von EU-Sanktionen gegen Belarus für alten Zopf

Amatoli Glas. Archivfoto
Amatoli Glas. Archivfoto

MINSK, 17. Februar (BelTA) – Das belarussische Außenministerium ist enttäuscht über die Entscheidung des EU-Rates, die restriktiven Maßnahmen gegen Belarus um ein weiteres Jahr zu verlängern. Das sagte Leiter der Abteilung für Information und digitale Diplomatie, Sprecher des belarussischen Außenministeriums Anatoli Glas gegenüber BelTA.

„Wir sind enttäuscht über die Entscheidung des EU-Rates, die restriktiven Maßnahmen gegen Belarus um ein weiteres Jahr zu verlängern“, sagte der offizielle Vertreter des belarussischen Außenministeriums. „Wir halten diese Beschränkungen für ein unbegründetes Überbleibsel der Vergangenheit und einen Ausdruck politischer Trägheit beim Aufbau des politischen Dialogs mit Belarus.“

Es liege auf der Hand, dass in den letzten Jahren Belarus und die EU viel mehr erreicht hätten als im Jahrzehnt der Sanktionen davor. „Wir sind sicher, dass auch die EU bereits erkannt hat, dass eine rituelle Verlängerung von Sanktionen gegen Belarus zu keinen positiven Ergebnissen führt“, betonte Glas.

Belarus rufe die EU erneut auf, auf die klischeehafte Sanktionen zu verzichten, weil sie den normalen Dialog und die Zusammenarbeit sowohl in bilateralen Fragen als auch bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen in unserer Region nur verhinderten.

„Wir bemühen uns ständig darum, umfassende nachbarschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen mit der Europäischen Union aufzubauen, auch in sehr sensiblen Fragen. Wir fordern die EU auf, ihren politischen Dialog mit Belarus weiter auszubauen, auch im Rahmen einer pragmatischen regionalen Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass die Belarus-EU-Beziehungen in naher Zukunft wirklich frei von jeder Diskriminierung sein werden“, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus