Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Lieber Jahrzehnte Verhandlungen als ein Tag Krieg

Präsident 05.11.2018 | 11:28

KREIS ORSCHA, 5. November (BelTA) – Präsident Alexander Lukaschenko hat während seiner Arbeitsreise in den Kreis Orscha am 4. November die Stadtsiedlung Bolbassowo besucht und sich mit deren Bewohnern getroffen. Belarus verfolge eine ausschließlich friedliche Außenpolitik, sagte er.

„Belarussen wollen keinen Krieg, sie wollen in Frieden leben. Wir sind nicht reich, aber wir bitten niemanden um etwas. Wir werden selbst unseres Glückes Schmied. Ich habe mehrmals gesagt: lieber Jahrzehnte Verhandlungen als ein Tag Krieg. Gott bewahre! Ich kenne das aus den Kriegsherden. Um in Frieden zu leben, müssen wir vereint sein, wir müssen unsere Ziele sehen und so leben, wie wir es für richtig halten“, sagte der Staatspräsident.

„Wir brauchen nichts Fremdes. Wir sind ein mittelgroßes Land im Zentrum Europas und das schätzen wir sehr“, betonte der Staatschef.

Belarus als Transitstandort profitiere einerseits vom Güter- und Passagierverkehr, sehe sich andererseits vielen zusätzliche Risiken ausgesetzt. „Ich habe den Teilnehmern des MSC Core Group Meetings in Minsk gesagt: Schätzen Sie Belarus. Sie bauchen gegen uns keine Sanktionen zu einzuführen. Über Belarus versuchen Drogenhändler, Schleuser, Kriminelle und andere Gruppen in den Westen gelangen. Wir stoppen sie an unserer Grenze, auf unsere Kosten“, so der Staatschef.

„Heute ist es vielen ganz bewusst geworden, welche Bedeutung unser Staat für Europa hat. Viele haben das verstanden, auch die US-Amerikaner. Geschweige denn Russland“, so Alexander Lukaschenko.

In der Außenpolitik lasse sich Belarus davon leiten, was „das Leben diktiert“: „Ich habe nichts Neues erfunden. Uns geht es um ein friedliches Miteinander mit unsren Nachbarn.“ In diesem Zusammenhang erinnerte er an die Ankündigung Polens, einen US-Militärstützunkt auf seinem Territorium zu bauen.

„Ich sagte dem polnischen Außenminister, als er bei uns in Minsk auftrat: Wir werden nicht mit Ihnen kämpfen. Also schaffen Sie keine zusätzlichen Stützpunkte. Ansonsten müssten wir mit den Russen darauf antworten. Das bedeutet, dass wir etwas stationieren müssen, um Ihnen entgegenzuwirken“, erklärte der Staatschef.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk