Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Makej und UNODC-Chef beraten Maßnahmen zur Bekämpfung von Drogen- und Menschenhandel

Politik 10.10.2018 | 10:11
Juri Fedotow und Wladimir Makej. Foto des Außenministeriums
Juri Fedotow und Wladimir Makej. Foto des Außenministeriums

MINSK, 10. Oktober (BelTA) - Der belarussische Außenminister, Wladimir Makej, und stellvertretender UN-Generalsekretär, Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Juri Fedotow, haben über Maßnahmen zur Bekämpfung von Drogen- und Menschenhandel gesprochen. Das gab der Pressedienst des Außenministeriums bekannt.

Die Seiten schenkten auch Aufmerksamkeit der Kooperation im Rahmen des regionalen UNODC-Programms für Belarus, die Republik Moldau und die Ukraine zur Bekämpfung der Kriminalität und des Drogenhandels. Die Teilnehmer des Treffens betonten hohes Kooperationsniveau zwischen Belarus und dem UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung.

Wladimir Makej hob die UNODC- Unterstützung bei belarussischen Anti-Trafficking-Initiativen hervor. Der Außenminister bedankte sich auch beim UNODC-Chef für den Beitrag zur Vorbereitung und Teilnahme an der internationalen Konferenz zur Bekämpfung des Terrorismus im digitalen Zeitalter.

Das ist der zweite Arbeitsbesuch des UNODC-Exekutivdirektors in Belarus. Der erste Besuch fand im Mai 2013 statt.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk